Eine Erfolgsgeschichte

jemand traurig

Du wirst nie richtig Spanisch lernen

von einem sehr „pädagogischen“Gymnasiumlehrer
jemand traurig

Vor ein paar Jahren erhielt ich einen Anruf von der Mutter eines legasthenischen Jungen, der im Gymnasium in Spanisch durchfiel. Es war sein erstes Jahr in Spanisch. 

Obwohl es schon Jahre her ist, erinnere ich mich noch sehr gut an den Tag, an dem ich ihn kennengelernt habe.

Der Junge hielt seine misslungene Schularbeit in der Hand, war kurz davor, in Tränen auszubrechen, und sagte, dass sein Lehrer ihm gesagt habe, dass er „niemals Spanisch lernen würde“.

„Sehr pädagogisch“, dachte ich und sagte: „Das werden wir ja sehen.“ 

Ja, er hatte offensichtlich Probleme mit dem Schreiben und musste wegen seiner Legasthenie härter arbeiten als andere, um richtig zu schreiben, aber was ich ihm sagte, war, dass er im Hörverstehen, Leseverstehen fabelhaft war und dass es einfacher war, den Rest zu „reparieren“. So begann unsere Beziehung, nach und nach brachte er mehr Leute aus seiner Klasse mit und am Ende bildete sich eine kleine Gruppe von Jugendlichen, die mindestens zwei Stunden vor ihrer Unterrichtszeit in der Akademie ankamen, in einem Klassenzimmer saßen, ihre Hausaufgaben machten, Memory auf Spanisch auf den digitalen Tafeln spielten, etwas aßen und nebenbei die Pflanzen gossen.

Jetzt haben wir uns von dieser Gruppe verabschiedet. Sie sind fertig und haben alle mit Noten zwischen 2 und 3 bestanden. Ein Mädchen hat sogar in Spanisch maturiert und eine 2 bekommen.

Jetzt werden wir uns nur noch ab und zu sehen, bei einem Picknick, oder vielleicht im spanischen Kino, aber die Erinnerung an die Gruppe und der Stolz auf das Ergebnis bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.